Ein kulinarisches Erlebnis bei Ristorante da Cosimo in Wilhelmshaven

Heute gibt es wieder eine Rezension zum Thema essen gehen in Wilhelmshaven/Friesland. Das es wie im BCN mit der Firma war sei vorab noch gesagt.
Diesmal gab es für neun Leute ein kulinarisches Erlebnis bei Ristorante da Cosimo in Wilhelmshaven.
Aus Fairnessgründen muss ich den Beitrag etwas anders aufbauen. Als weitere hilfreiche Quelle habe ich auch noch meine Frau interviewt wie ihr letzter Besuch in diesem Restaurant war.

Essen und Trinken

20111211-154632.jpg

Ristorante da Cosimo - Rumpsteak Medium

Im Ristorante da Cosimo findet man eine gute Auswahl an Gerichten die für jeden Geschmack was bieten. Rind, Schwein, Geflügel oder Pasta mit passenden Vor- und Nachspeisen und einer guten Auswahl an Getränken mit extra Weinkarte. Für Sonderwünsche bei den Beilagen ist man offen und für den kleinen Hunger kann man lieber eine Vorspeise als Hauptgang nehmen.

Die Vorspeisen werden schick angerichtet, so dass man das schöne Bild, was sich hier einem bietet nicht zerstören möchte. Aber der Hunger wird siegen. Die Hauptspeisen kommen heiß und zeitig an den Tisch hier wird aber nicht aufwendig designed hier zählt das es reichhaltig ist und schmeckt.

Wer sein Rind medium möchte bekommt es auch medium, das ist ja leider nicht überall so.

Die Qualität des Essens war spitze, und es hat allen geschmeckt, und keiner musste hungern.

Die Weihnachtliche Dekoration wertete das Grunddesign des Ristorante da Cosimo auf. Auch zu nicht weihnachtlicher Zeit versucht man das alte Gemäuer aufzuwerten. Wobei ich auf dem Örtchen mehr wie ein Wandtatoo erwarte, das man dies als begehenswert betrachtet.

Fazit: Das Ristorante da Cosimo ist von Preis Leistung einen Tipp Wert. Was die Bedienung betrifft ist es hier tagesabhängig.

Eine Kette ist nur so stark wie Ihr schwächstes Glied

Jetzt geht es reinweg um diesen Abend, ich habe gehört das es so normalerweise nicht im Ristorante da Cosimo ist.

Wir waren für 20 Uhr mit 9 Leuten angemeldet die ala Cart essen bestellen. Das 8 Speisekarten nur ausgegeben wurden weil eine Person erst kurz nach acht kam mag man noch verzeihen. Das die Getränke aber erst 20 Minuten später abgefragt wurden und dabei schon wieder einer vergessen wurde, geht nicht. Das Essen wurde sogar noch später erfragt. Dabei fiel einer Bedienung auf das einer noch nix zu trinken hat, hat aber versucht es zu verdrängen. Und die Speisekarten lagen immer noch auf dem Tisch. Eine Struktur konnte man nicht erkennen was das erfragen der Getränke und Essensbestellung betrifft.

Irgendwann kam dann die Cheffin, nicht um das Essen oder kurze Leckerlis zu bringen, sondern um einen Fehler einzugestehen. Dieser war das eine der Bedienungen, die Ihren zweiten Tag hat, ein Essen wohl nicht aufgenommen hat. Nachdem das geklärt war stieg die Hoffnung das wir unser Essen bekomen. Und man uns vielleicht noch fragt ob wir noch was trinken möchten, da bei dem Besuch der Cheffin schon einige Gläser leer waren. Das beim Servieren der Hauptgerichte dann schon wieder Dreher drin waren, dämpft den Eindruck weiter.
Es zog sich wie ein roter Pfaden durch den Abend, das hier eine Neue Bedienung im Einsatz war, und die Kritik geht hier an Cheffin und erfahrene Bedienung. Wenn man schon den Mut hat in der Vorweihnachtszeit eine neue Bedienung an einem vollen Samstag einzusetzen, muss man mit eigener Ruhe und Besonnenheit das Chaos überspielen können. Und nicht einen Fehler nach dem nächsten machen und Zeit zu verlieren.

Es sind die kleinen Dinge die einem aufstoßen, das mit dem Örtchen, wo ein jeder Gast hin muss, hatte ich bereits erwähnt.
Die Speisekarte ist aber das, was mich in der ein oder anderen Gastronomie schon fasziniert hat. Auch im Ristorante da Cosimo gibt es hier was zu zu sagen.
Das fehlende Warsteiner Emblem auf dem Cover sah schon mal unschön aus. Die Blätter der Speisekarte waren auf einfachen Papier in schlichtem Schwarz-Weiss gehalten, und zum Teil gab es Seiten die mit einem billigen Kopierer vervielfältigt wurden.
Hier wird wieder am falschen Ende gespart. Ich geh mal davon aus das hier 150 Speisekarten bereit liegen, jede ist mit 30 Seiten ausgestattet, sind das 4500 DIN A4 Seiten. Diese kosten ca. 100 €. Bei doppelter Bestellung hat man auch noch Austauschseiten und bezahlt unter 200 €.

Das schöne ist sicherlich, wenn ein weiterer Blogger anwesend ist und seine Sichtweise der Dinge kundtun kann. So findet ihr zeitgleich einen Bericht des Abends bei Fedderwarden-bloggt.